412 412 FUDUTOURS International 26.11.20 10:28:19

16.07.2016 NK Olimpija Ljubljana – NK Celje 1:0 (0:0) / Stadionu Stožice / 1.200 Zs.

Wenn man nur noch wenige Wochen Arbeit bis zum Sommerurlaub vor der Brust hat, ist dies natürlich noch lange kein Grund, die Tage zu zählen. Nur noch 58 Mal schlafen bis zum nächsten Mal Mallorca, um danach dann wieder ein ganzes Jahr mit dem Hintern auf der Couch zu sitzen? Nee, da hat Fetti andere Ideen und so entscheidet er sich für einen weiteren Wochenendausflug, um sich ein wenig vom Alltag abzulenken und die Wartezeit auf die beiden Wochen Sommerurlaub in Litauen und Griechenland zu verkürzen. Rückblickend darf gelinde gesagt von einer legendären Tour gesprochen werden – aber der Reihe nach.

Am 15.07.2016 lasse ich um 18.00 Uhr den Stift fallen. Endlich Feierabend, endlich Wochenende. Wenig später schlage ich auf Einladung meines Bianconeri-Bruderherzes in der „Rainbow Lounge“ auf. Heute wird sein Geburtstag gefeiert und noch bevor ich „Guten Abend“ sagen kann, hat der aufmerksame Baarkeeper bereits das erste frisch gezapfte Bier bereitgestellt. Die Cocktail- bzw. Longdringkarte offenbart darüber hinaus die eine oder andere besondere Leckerei (empfehlenswert: Woddi-Wostok). Klar, dass die Zeit wie im Fluge vergeht und ich urplötzlich feststelle, dass es bereits kurz nach drei geworden ist und ich mich wohl oder übel verabschieden muss, um zum Berliner Hauptbahnhof aufzubrechen.

Um 4.14 Uhr besteige ich den ICE nach München. Sechs Stunden und dreißig Minuten später verlasse ich diesen ausgeschlafen, munter und unternehmungslustig. Leider fehlt vom Wirtschaftsflüchtling, der mit seinem Firmengeschoss zur Weiterfahrt bereitstehen sollte, jede Spur. Ein Anruf verschafft Klarheit. Der Italo-Hallenser klingt so, wie eben jemand klingt, den man hochgradig alkoholisiert aus dem Dornröschenschlaf geweckt hat. Ich biete ihm an, mich auf den Weg zu seiner Bude zu machen, während er gerne den Versuch starten darf, sich einigermaßen in die Spur zu bringen. Eine halbe Stunde später klingel ich an seiner Tür. Ein junger, adretter Mann öffnet mir die Tür. Ja, bei dem würde ich eine Versicherung kaufen. Oder ein Haus. Oder einen Teppich. Oder eine Frau. Alter, wie macht der das? Ob er wohl eine Zauberkugel in seiner Wohnung hat, in der er innerhalb weniger Sekunden vom Saulus zum Paulus verwandelt wird? Ist Marijke Amado nicht mehr im Fernsehen zu sehen, weil der Wirtschaftsflüchtling sie im Keller hält?

Sei es wie es sei. Nur kurz darauf brausen wir mit dem Düsseldorf-Audi in Richtung Süden. Als Ziel wird das schöne Villach in das Navi eingegeben. Jener Ort, an dem der 1.FC Union Berlin zufällig sein Sommertrainingslager abhalten wird. Je nach Verkehrslage und Dauer der Anreise spielt die Reisegruppe mit dem Gedanken, sich heute Nachmittag entweder a) in Triest an den Strand zu legen, b) nach Koper zu fahren, um hinterher irgendeinen schlechten Wortwitz mit „Koper-Cabana“ machen zu können oder c) nach Ljubljana zu gurken, um Union-Pivo zu trinken und dort dem ersten Spieltag der slowenischen Liga beizuwohnen.

Na, dann mal los.
Oh, Stau.

Gefühlte 300 Millionen niederländischer Wohnwägen befinden sich auf dem Reiseweg in Richtung Österreich. Es geht nur sehr, sehr schleppend voran. Es braucht etwas mehr als zwei (!) Stunden, bis wir Rosenheim erreicht haben. Eine Strecke, die der Wirtschaftsflüchtling normalerweise im Rückwärtsgang in 30 Minuten erledigt. Völlig entnervt – und sich bereits von Idee a), b) und c) distanzierend – tankt dieser nun den Boliden auf Firmenkosten auf, während ich mich an der Tankstelle mit Flötzinger Bräu eindecke. Die österreichische Mautstelle passieren wir – dank Firmenkarte – dann recht zügig. Schnell ist auch die erste Gelegenheit günstig, sich mit Stiegl Bräu zu versorgen und den Magen an die neue Übergangsheimat zu gewöhnen. Am Straßenrand warnen „Fair lenken!“-Schilder von irgendwelchen Marketingspezialisten vor zu schnellem Fahren. Wir ergänzen die Plakatlandschaft um folgende Slogans: „Fair kacken!“, „Fair lieben, fair loren, fair gessen, fair zeih’n“ und „Fair Fatzdich!“. Dann überholen wir einen Bus (sorry, den „Stritzliner“) einer legendären österreichischen Band, welcher mit zwei weiteren markigen Claims überzeugen kann: „fetzig!“ und „lässig!“, sind sie also, die „Stritzis“. Ich lege mich an dieser Stelle unwiderruflich fest: Sollte ich einmal 50 werden, dann gelten die Jungs als gebucht!

Um 16.30 Uhr passieren wir das Maltatal und schicken im Geiste Grüße an Günter. Kurz darauf verspürt der Wirtschaftsflüchtling ein leichtes Hungergefühl. Und was so ein echter Außendienstler ist, der hat natürlich immer eine kleine Reserve für den Notfall im Handschuhfach. Ich reiche dem Fahrer also Banane und belgische Waffel, da keine Mozzarellasticks vorrätig. Mit der leeren Bananenschale in der Hand wird mit Blick in den Rückspiegel kurz die Idee geboren, eine Runde Mario Kart zu spielen, diese aber ebenso schnell wieder verworfen. Schade.

Wir kommen unserem Ziel nun immer näher. Jetzt gilt es nur noch, die attraktive Ausfahrt „Treffen am Ossiacher See“ links liegen zu lassen, auf lustige Fotos am Ortseingangsschild zu verzichten und endlich in Villach anzukommen. Über die Reisepläne a), b) und c) hatte niemand der Reisegruppe im Stop-and-go der letzten Stunden auch nur noch eine einzige Silbe verloren, als wir am Udo-Jürgens-Platz (!) unser Auto parken und in unser Hotel einchecken. Gerade einmal 45 Sekunden liegen wir auf den Hotelbetten, als ich aus dem Munde des Wirtschaftsflüchtlings folgende Worte ungläubig vernehme: „Na jut, fahren wa nach Ljubljana, wa?“.

Puh. Schon sieben Stunden im Audi gehockt und bekanntermaßen kann ich den Fahrer nicht entlasten, seit ich 2010 meine Brille im Handschuhfach eines Jeep Grand Cherokee in Griechenland vergessen habe. Seinerzeit ein schwerer Schicksalsschlag, aber bevor wir ins Detail gehen können, ergänzt der Wirtschaftsflüchtling: „Ist doch gerade einmal eine Stunde von hier!“.

Na, dann mal los.
Oh, Stau.

Ich werde diesen Namen nie wieder vergessen. Karawankentunnel. Wikipedia sagt, dass sich die „Fahrzeit von Villach nach Ljubljana“ seit der Eröffnung des Tunnel 1991 um „eine Stunde verkürzt“ habe. Nun brauchen wir ungefähr eine Stunde, um überhaupt erst einmal in die Röhre fahren zu dürfen. Vermutlich, weil irgendein Kara-Wanker einen Auffahrunfall produziert hat. Der Blick auf die Uhr offenbart bereits jetzt, dass wir den Anpfiff des ersten Spieltages der Saison 2016/17 in Slowenien wohl nicht miterleben werden.

Um 20.30 Uhr haben wir einen Parkplatz am Stadtrand von Ljubljana vor einem schönen Plattenbau und der Bar „Papiga“ gefunden. Ich bin mir meiner Vorurteile bewusst und verabschiede mich in Gedanken bereits vom schicken Dienstwagen des Wirtschaftsflüchtling. Jetzt gilt es erst einmal, das Stadion schnellstmöglich zu finden. Die Frage, mit welchem Verkehrsmittel wir heute Nacht nach Villach zurückkehren werden, kann man sich später immer noch stellen.

Es regnet in Strömen. Wir irren durch ein weitläufiges Areal, haben das moderne Ungetüm von Stadion bereits erspäht, doch die Zugänge zu der Anlage bleiben zunächst im Verborgenen. Auch direkt vor dem Stadion stehend ist nicht klar, wo es Eintrittskarten käuflich zu erwerben gibt. Ein Ordner ist der englischen Sprache mächtig und weist uns zunächst den Weg in ein futuristisches Gebäude, welches aussieht wie eine Mischung aus Schildkröte, Auster und Ufo. Weniger modern ist dann die Technik, der sich die Kartenverkäuferinnen bedienen. Leider streikt der Drucker bei dem Versuch, unsere Karten auszuwerfen. Die Damen haben die Ruhe weg und wer will ihnen dies verübeln, wo das Spiel ohnehin bereits 25 Minuten läuft. Der Kollege von nebenan ruckelt ein wenig am Kabel und siehe da, die beiden Billets können uns ausgehändigt werden.

Auch die Suche nach einem geöffneten Eingang war in dem einen oder anderen Stadion dieser Welt schon etwas einfacher und schneller erledigt. So kommt es, dass wir nach beinahe kompletter Umrundung des Stadions erst nach exakt 33:21 Minuten im gähnend leeren Stožice Platz nehmen können. Es steht 1:0 für die Hausherren. Als nur 12 Minuten später zum Pausentee gebeten wird, sprechen der Wirtschaftsflüchtling und ich von einer kurzweiligen ersten Hälfte. Galgenhumor.

In der Halbzeitpause treffen wir drei Unioner, die es sich heute ebenfalls nicht nehmen lassen wollten, für 10 Euro slowenischen Erstligafußball (auf viertklassigem Niveau) und 15.000 leere Sitzschalen begutachten zu können. 100 Ultras aus Laibach begleiten das Spiel akustisch, allerdings führt der Großvater vor uns eine Holzrassel mit sich, die dermaßen lärmt, dass nur wenige Gesänge vollständig bis an unsere Ohren dringen. Die Gästefans aus Celje sitzen auf der Haupttribüne und vermischen sich friedlich mit Anhängern des Heimteams. Über das Spiel sollte im Interesse aller der Mantel des Schweigens gehüllt werden. Nur soviel: es zieht sich wie Kaugummi und nicht einmal Bier gibt es käuflich zu erwerben. Lediglich die Nummer 2, Denis Klinar, fällt durch seine aggressive Zweikampfführung etwas auf. Ansonsten fiebern wir recht bald dem Abpfiff entgegen, welcher dann auch gegen 22.00 Uhr ertönt. Endlich.

Für einen gelungenen Auftakt in den Abend sorgt dann ein rustikales Restaurant in der Innenstadt Ljubljanas, welche wir mit unserem nicht gestohlenen Auto zügig erreichen. Der Kellner ist so nett, uns um 22.15 noch hineinzulassen und eine Bestellung aufzunehmen. Endlich gibt es frisches Union-Pils und wir sind für alle Unannehmlichkeiten des Tages entschädigt. Gegen 22.40 erhalten wir jede Menge Fleisch mit Soße, um 22.50 möchte der Kellner zwar nicht stören, aber schon einmal abkassieren. Um 22.55 wird um uns herum aufgeräumt und uns bleibt in dieser urigen Gemütlichkeit nichts anderes übrig, als das letzte Kilo Tier und den halben Humpen Union-Pivo in uns hineinzupeitschen.

Wir treten den Rückweg im Auto an, blicken wehmütig zurück und lassen den Tag Revue passieren. Schön war’s – und wann wird man schon das nächste Mal etwas erleben, worüber es sich lohnt, Bericht zu erstatten. So beginnen auch wir, die Tage Stunden Minuten zu zählen. Nur noch 58 bis zum nächsten Highlight. Da müssen einige wohl etwas länger ausharren, bis sie wieder nach Mallorca dürfen. /hvg

 

 

03.07.2016 SV Victoria Seelow – 1.FC Union Berlin 0:1 (0:0) / Oderbruchstadion / 1.540 Zs.

Ein Maltaurlaub ohne Nahtoderfahrung wäre kein richtiger Maltaurlaub. Nachdem bereits im Oktober 2015 beinahe ein Auto aus dem Gegenverkehr in unser Taxi gebrettert wäre, endet auch der diesjährige Ausflug auf die Insel um ein Haar mit einem schweren Unfall. Kaum 100 Meter haben wir mit dem Taxi am frühen Morgen des 03.07. in Richtung Flughafen hinter uns gebracht, als uns nach einem Abbiegemanöver in eine Einbahnstraße direkt hinter der Kurve ein Auto entgegengerast kommt. Unser Fahrer kann geistesgegenwärtig ausweichen, das Taxi kommt am Straßenrand zum Stehen. „Jesus, he’s going to kill us!“, analysiert unser Chauffeur die Situation scharfsinnig. Alle atmen ein Mal tief durch und schon kann die etwas ungewöhnliche Anreiseroute zu einem Testspiel des 1.FC Union Berlin in die Brandenburger Provinz fortgesetzt werden.

Um 12.30 Uhr stehe ich dann glücklicherweise lebendig und wie verabredet am S-Bahnhof Wuhletal zur Abfahrt bereit. Wenig später fährt das FUDU-Pärchen den Tschechenbentley vor und wir begeben uns auf die abenteuerliche Weiterfahrt nach Seelow. Auf der Bundesstraße 1 wähnen wir uns kurz vor dem Erreichen Seelows angesichts der vielen Prostituierten am Straßenrand bereits im tiefsten Osteuropa. Alle 50 Meter sitzen überschminkte und aufgetakelte Damen mittleren Alters auf Anglerstühlen an Waldwegen und verdienen sich ihre Abwrackprämie mit Spargelstechen der etwas anderen Art. Leider mag die Dame unseres Vertrauens (am Lenkrad) unser Gefährt nicht zum Halten bringen, sodass sich der Hoollege und meine Wenigkeit nicht investigativ nach der Angebotslage erkundigen können. Es stellt sich auf offener Straße beispielsweise die Frage, wo denn mangels Wohnwägen der Verkehr stattfände. Klappstuhl-Koitus? Wie sich in einer nachfolgenden Recherche herausstellt, haben auch deutsche Qualitätsmedien das Phänomen der Prostituiertenallee bereits beobachtet und den Damen einen markigen Spitznamen verpasst. Wer etwas mehr über die „Waldhuren aus Brandenburg“ erfahren mag, der wäre z.B. an dieser Stelle gut aufgehoben: http://www.bild.de/regional/berlin/prostituierte/die-huren-aus-dem-wald-40976766.bild.html!

Nachdem wir den Boliden in der Nähe des Oderbruchstadions geparkt haben, wird es kulturell etwas hochwertiger. Vor dem Spiel statten wir der Gedenkstätte Seelower Höhen einen Besuch ab. Freunde und Freundinnen dieses Blogs werden sicherlich über ein genügend hohes Allgemeinwissen verfügen, um sofort fachmännisch referieren zu können, dass bei Seelow die größte Schlacht des zweiten Weltkriegs auf deutschem Boden ausgetragen worden ist. Falls jedoch nach dem Klick auf den Bild-Link weiter oben einige Gehirnzellen zerstört worden sind, darf der Exkurs an dieser Stelle noch nicht abrupt enden, schließlich ließen über 100.000 Soldaten unterschiedlicher Nationen in den Seelower Höhen ihr Leben. FUDU wirft nun einen demütigen Blick auf das ehemalige Schlachtfeld, die Grabstellen der Rotarmisten und auf das über allem thronende Kerbel-Denkmal. Wahrlich, mit der „Gnade der späten Geburt“ sollte man auch im 21. Jahrhundert verantwortungsbewusst umgehen…

Wenig später liegt unser Fokus aber bereits wieder auf der schönsten Nebensache der Welt. Der 1.FC Union Berlin tritt zum Auftakt der Saison heute an einem Ort an, der bislang noch nicht bereist wurde und erwirbt daher als Verein des Herzens die Berechtigung, in diesem eigentlichen Hopping-Tagebuch Platz zu finden. Das Oderbruchstadion, das mittlerweile offiziell über einen Sponsorennamen verfügt, liegt malerisch-sozialistisch in der Nähe eines Plattenbauwohnblocks gelegen. Aus den Balkonen werfen heute einige Kiebitze Blicke auf den Rasenplatz, weitere 5000 Menschen finden auf der Anlage Platz. FUDU macht es sich mit Stadionwurst und einem zünftigen Berliner Pilsner auf der mit 1300 Sitzschalen ausgerüsteten Haupttribüne bequem und lässt sich die Sonne in die Gesichter scheinen. Wir sind entzückt, unsere Helden endlich wieder auf dem grünen Rasen bestaunen zu können (auch wenn unsere Plätze aufgrund des Flutlichtmasts und des Stromkastens etwas sichtbehindert sind – „see low“ bei der Victoria!). Ebenso groß ist die Wiedersehensfreude auf Seiten FUDUs, als Anastasios Alexandropoulos, Spitzname „Stasi“, im Dress des SV Victoria den Platz betritt (http://fudutours.de/2016/05/21/21-05-2016-brandenburg-sc-sued-05-sv-victoria-seelow-32-01-werner-seelenbinder-sportplatz-201-zs/).

Teile des blassen Berliner FUDU-Pärchens kapitulieren dann nach gut einer halben Stunde in der erbarmungslos herabstrahlenden Sonne, während sich meine maltesische Vorbereitung auszahlt und ich die erste Halbzeit spielend leicht aus dem Ärmel schüttele. Um uns herum haben sich gut 1.300 Unioner und die Seelower Dorfjugend versammelt. Letztere wird in der ersten Hälfte durch die eine oder andere Yakuza-Jogginghose auffällig und kann dann besonders auftrumpfen, indem ein Pumperhosen-Vorzeigeexemplar seine Bulldogge an einer Thor-Steinar-Leine in die Arena führt. Ach Brandenburg, immer wieder schön bei Dir.

Auf dem Rasen tut sich Union während all dieser getätigten Beobachtungen nach nur einer Trainingswoche mit den dicht gestaffelt stehenden und hoch motivierten Seelower Spielern äußerst schwer. Auf dem Notizzettel landen in der ersten Halbzeit lediglich ein abgeblockter Fallrückzieher von Sören Brandy sowie ein Doppel-Pfostenschuss von Quaner und ein Aluminiumtreffer Lämmels.

In der Halbzeitpause wechselt Jens Keller die gesamte Mannschaft aus und FUDU die Seiten. Die zweite Halbzeit verfolgt man nun auf der Gegengeraden und freundet sich schnell mit seinem schattigen Stehplatz an. Das Spiel auf dem Rasen verläuft exakt so wie im ersten Spielabschnitt. Union hat permanent den Ball am Fuß, Seelow verengt die Räume und kämpft um jeden Zentimeter. Das klassenhöhere Team kann das Tempo selten so steigern, dass Lücken in das Bollwerk der Hausherren gerissen werden können. Nach einer intensiven ersten Trainingswoche machen sich bei den Unionern langsam Ermüdungserscheinungen breit, während sich drei Brandenburger Schönheiten schräg hinter uns gegenseitig die Haare flechten. Als man sich bereits mit einem 0:0 und einem etwas holperigen Start in die neue Spielzeit angefreundet hat, segelt in der 84. Minute eine Ecke in den Strafraum der Victoria. Unions neuer linker Verteidiger Pedersen steigt in die Höhe und wuchtet den Ball per Kopf zum 0:1 in die Maschen. Danish Dynamite. Jubel. Ekstase. Schlusspfiff.

FUDU kehrt direkt nach dem Abpfiff des Spiels zum Tschechenbentley zurück und füttert das Navi mit Koordinaten, die Spaß machen. Abfahrt „Am Stadion 16“. Gibt schlimmere Adressen. Kurz darauf braust man an den Waldhuren vorbei und scheitert auf der Suche nach einer Brandenburger Dorfgaststätte kläglich. Alles halb so wild, so lange einem nicht wieder irgendein Sonntagsfahrer die Lichter löschen mag. Aber Malta ist ja zum Glück nur einmal im Jahr. /hvg

30.06.2016 Balzan FC – Neftçi Peşəkar FK 0:2 (0:1) / Hibernians Stadium (Il-Ground tal-Hibs) / 357 Zs.

Wetter nervt. Arbeit nervt. Sommerpause nervt. Kackeland nervt. Ende Juni ist es wieder einmal soweit und der Vierklang der schlechten Laune ertönt. Gut vorbereitet wie eh und je reagiert Fetti umgehend und entscheidet, einfach vor dem Sommerurlaub einen Sommerurlaub einzulegen. Gute Lösung!

Nun sitze ich, soeben aus Oldenburg zurückgekommen, in einem Internetcafé (gibt es tatsächlich immer noch) am Gesundbrunnen und scheitere bei dem Versuch, mir meine Boardkarte für den morgigen Flug nach Malta auszudrucken. Der Verkäufer ist mit der Qualität des Drucks zufrieden und kann meine Einwände nicht gänzlich nachvollziehen. Ich bin jedoch felsenfest davon überzeugt, dass mir eine Boardkarte ohne Barcode nicht weiterhelfen wird und bitte nach dem zweiten gescheiterten Ausdruck um Unterstützung im Kampf gegen die Technik. Ich spüre einen gewissen Widerwillen und habe das Gefühl, in den Augen meines Gegenüber einen Hass auf zugezogene Intellektuelle (mit Mützen) zu erkennen, sorge aber mit nun deutlich hörbarem Berlinerisch für Deeskalation. Ick bin doch eener von Euch! Nach Blick auf meinen Monitor erkennt er mein Problem offiziell an. „Ach, DER Barcode. Joa. Haste schon mal probiert, insert Fachchinesisch here?“ Klick, klick, klick, herunterladen, installieren, Einstellungen, drucken. Funktioniert. Mit 45 Minuten weniger Lebenszeit auf der Uhr und mit 3,30 € weniger im Portemonnaie (drei Seiten, drei Interneteinheiten, ein Bier) verlasse ich den Laden. Na, das war ja einfach.

Am 26.06. lande ich dann tiefenentspannt um 13.00 Uhr (deutscher Zusatz: pünktlich!) auf der Sonneninsel und lasse mir zur Begrüßung ein „Cisk“ aus der Dose munden. Ich erinnere mich an den letzten Malta-Urlaub und den vom Wirtschaftsflüchtling ins Leben gerufenen Werbeslogan: „No Cisk, no Fun!“ und denke: endlich wieder landestypische Spezialitäten!

Die Tage auf Malta vor und nach dem Spiel verbringen Günter, meine Wenigkeit und zwei weitere Berlin-Flüchtlinge mit Sightseeing:
– Wir schlendern durch die anlässlich des Peter-und-Paul-Feiertags festlich geschmückten Straßen Sliemas (looks like Chinatown – und auch die eigens aufgestellten Statuen sind nicht massiv, sondern eher aus chinesischer Produktion). Mit der Fähre setzen wir nach Valletta über und erkunden die Hauptstadt der Insel.
– Wir besichtigen Mdina und werden dort Zeugen eines Pferderennens in der prallen Mittagssonne, trinken zu schnell zu viel Bier und müssen letztlich leider auch aufgrund dieser Völlerei unsere Zelte an der Strecke abbrechen, noch bevor die Esel als Highlight des Tages auf die Strecke gelassen werden.
– Wir entscheiden uns dagegen, uns gegenseitig die Cliffs von Dingli hinunter zu schubsen und genießen stattdessen den Ausblick auf das Mittelmeer aus 250 Metern Höhe.
– Wir finden Gefallen an traditionellem British Breakfast mit Meerblick bei „Peppi’s“. Der Laden, in dem sich Günter unlängst den Spitznamen „White Sugar“ verdient hat. Und wir verbringen unheimlich viel Zeit mit Faulenzen am Strand. Sommerurlaub eben.

Am Vorabend des 30.06. entschließt sich die Reisegruppe dann in ungeahnte kulinarische Sphären vorzudringen. Nach vier Tagen Wurst & Bohnen, Pizza und Pastis darf es nun gerne etwas mondäner zugehen und wir kehren in ein maltesisches Spezialitätenrestaurant ein. Ein schönes Gläschen Wasser, dazu Kaninchen in Rotweinsoße mit mediterranem Gemüse. Erstmals lebt Fetti in diesem Urlaub in Saus und Schmaus und investiert in dieses Abendessen bereitwillig einen Betrag, für den man in Berlin ganze Gastronomiebetriebe käuflich erwerben könnte.
Egal, dieses Essen ist jeden Taler wert und eine echte Wohltat, angesichts dessen, was Fettis Magen während vergangener Ausflüge nicht schon alles hatte ertragen und aushalten müssen: abgelaufene Tesco-Lebensmittel in Schottland, frittierte Lebewesen in England, Frikandeln in den Niederlanden. Alles kein Problem. Doch Fetti wäre nicht Fetti, wenn sein Schweinemagen dieses feine maltesische Essen nun nicht abstoßen würde. So wandern die 25 €uro einige Stunden später röhrend zurück in die laue Sommernacht. Schuster, bleib bei deinen Leisten…

Am 30.06. ist es dann endlich so weit. Es gibt Balzan für die Hopperseele! Im Rahmen der Qualifikation zur kommenden Europa-League-Saison rollt in Malta bereits wieder der Ball. Der Balzan Football Club trifft heute in der allerersten Runde auf den Neftçi Peşəkar FK aus Baku. Noch etwas lädiert vom nächtlichen Stelldichein mit Hitlers Kaninchen nimmt mich Günter in Empfang. Er kommt direkt von der Schicht und hat seiner Aussage nach „wieder ordentlich wat wegjeschafft!“. Gemeinsam machen wir uns angesichts der etwas unbefriedigenden Verbindung des öffentlichen Nahverkehrs auf den immerhin 9,5 Kilometer langen Fußweg.

Noch etwas weiter ist die Anreise für die Gäste aus Aserbaidschan. 4.200 Kilometer sind bis nach Paola zurückzulegen. Wir sind erschüttert, als wir am Stadion einen Bus mit Flagge Aserbaidschans und Neftçi-Logo erspähen – die sind noch nicht etwa? – sind dann aber aufgrund des maltesischen Kennzeichens recht bald beruhigt. Irgendein Flugzeug wird es von Baku schon bis nach Mitteleuropa geschafft haben, wo es sicherlich diverse Anschlussflüge nach Malta gegeben haben sollte. Dennoch dürfte so manch eine Auswärtsreise in der Europa League ein echtes Abenteuer darstellen…

Für gerade einmal 3 € passieren wir (und tatsächlich einige wenige Schlachtenbummler aus Baku!) die Stadiontore der eigentlichen Spielstätte der Hibernians. Diese ist nur an einer Seite mit einer Sitzplatztribüne ausgebaut und soll angeblich 8000 Menschen Platz bieten. Interessant ist der Kabinentrakt, welchen die Akteure beider Mannschaften nur über eine schmale Treppe hinter dem Tor erreichen können. Die unbebaute Gegengerade bietet freien Blick auf die Stadt und diverse Bau- und Förderkräne des nahe gelegenen Hafens von Paola. Leider nicht mehr in Betrieb ist die alte Anzeigetafel, die sicherlich das Zeug dazu gehabt hätte, als Besonderheit dieses Stadions in Erinnerung zu bleiben.

Die Hausherren starten nervös in das dritte Europapokalspiel ihrer Vereinsgeschichte. Waren sie im letzten Versuch noch am bosnischen Vertreter aus Željezničar gescheitert, droht dieses Mal das schnelle Aus gegen Baku. Bereits nach 14 Minuten haben die wesentlich gefestigter wirkenden Gäste zum 1:0 vorgelegt. Der direkt getretene Freistoß von Hajiyev landet unhaltbar im Dreiangel. Balzans Torwart Janjusevic ist machtlos und zerstört zu allem Überfluss bei seiner Rettungsaktion auch noch das Tornetz, welches er nun eigenhändig reparieren und wieder an den Pfosten knüpfen muss.

In der Halbzeitpause bringt FUDU in Erfahrung, dass auch der Balzan FC international kein Bier verkaufen darf. Eine Stadiongastronomie gibt es leider auch nicht, lediglich einige Snacks in Tüten stehen auf der Speisekarte. Fettis Schweinemagen, der sich langsam aber sicher wieder gerade gerückt hat, wird in Folge mit räudigen Käse-Erdnussflips auf eine harte Probe gestellt. Elefantenpopel? Kann er ab!

Die zweite Spielhälfte nutzt der Balzan FC eindrucksvoll, um unter Beweis zu stellen, dass er in der Lage ist, Fußball zu spielen. Langsam aber sicher nehmen die rot-weißen das Heft des Handelns in die Hand, gewinnen an Sicherheit, werden selbstbewusster und drücken auf den Ausgleich. Währenddessen machen es sich Vater und Sohn, letzterer in Wismut-Aue-Trikot, vor uns gemütlich. Der Sohn offenbart innerhalb weniger Sekunden sonderpädagogischen Förderbedarf, albert herum und hampelt wie ein Eichhörnchen auf Speed über die Sitzschalen, vergreift sich ungestraft an den Trommeln und den Fahnen der wenigen Fanclubs des Balzan FC. Vati schüttelt nur den Kopf und ärgert sich vermutlich darüber, dass er hier und heute kein Bier käuflich erwerben kann. Naja, wenigstens sitzt die Mutti im Hotel…

In der 80. Minute haben die Spieler von Balzan den Spielstand um ein Haar egalisiert, doch ein Defensivspieler aus Baku kann den Ball von Kaljevic noch gerade eben von der Linie kratzen. Und so kommt es, wie es kommen muss: In der 84. Minute führt ein schneller Konter der Gäste zu etwas Unruhe und Durcheinander in der Verteidigungsreihe der Malteser, es folgt: ein schneller Haken in den Strafraum, ein Pass, ein Tritt, ein Pfiff, Elfmeter. Die internationale Unerfahrenheit gebündelt in einer einzigen Szene wird am Ende mit dem 0:2 durch Qurbanov bestraft.

Baku hat nun 4.200 Kilometer vor der Brust, wir 9,5. Im Afrikaner-Kiez decken wir uns im Späti mit Wegbier ein. In Hamrum machen wir Station, um die erste Halbzeit des EM-Spiels zwischen Portugal und Polen auf der Straße sitzend zu verfolgen. Als das Wegbier geleert ist, kehren wir in die Pizzeria ein, zu der der Fernseher gehört, auf den wir 45 Minuten lang schmarotzt hatten. Die georderte Pizza ist dermaßen groß und üppig belegt, dass wir entspannt drei weitere Halbzeiten und ein Elfmeterschießen sitzen bleiben können, dazu „Cisk“. Am Ende scheiden die Polen leider unglücklich nach Elfmeterschießen aus. Aber Fetti schleicht glücklich nach Hause. Endlich wieder Bier und Pizza, nie wieder Anspruch beim Essen, nie wieder Kackeland! /hvg

25.06.2016 JFV Nordwest U19 – 1.FC Union Berlin U19 8:7 n.E. (1:1, 3:3, 3:3) / Stadion Alexanderstraße / 400 Zs.

Sechs Tage liegen zwischen den beiden richtungsweisenden Spielen für Unions wichtigster Nachwuchsmannschaft. Sechs Tage, in denen Fetti zwar wenig gerannt ist, sich dafür aber einige Fleißbienchen in der Recherchearbeit verdienen konnte. Mahnend hebt er den Zeigefinger und sagt: Obacht, Ziel der Reise ist Oldenburg in Oldenburg. Nicht, dass man am Ende in Holstein sein ganz persönliches Aalen/Ahlen erleben muss. Darüber hinaus weist er darauf hin, dass die Auswärtstorregelung nach dem 2:2 im Hinspiel heute nicht zur Anwendung kommen wird. Schon mal gut!

Um 5:26 Uhr startet die Low-Budget-Intercity Verbindung vom Berliner Hauptbahnhof und führt die Ein-Mann-Reisegruppe via Hamburg und Bremen überpünktlich ans Ziel. Bereits um 9.23 Uhr ist Oldenburg erreicht. Angesichts des strömenden Regens sinkt die Motivation, den Bahnhof vorschnell zu verlassen. Stattdessen wird der Rundumblick geworfen und festgestellt, dass der Bahnhof in Oldenburg aktuell 100. Geburtstag feiert. Besonders astronomisch hohe Punktzahlen auf der Eisenbahnromantikskala kann kurz darauf die historische alte Wartehalle erzielen. Allerdings nur aufgrund der Außenansicht – innen schaut es aus wie in jedem anderen x-beliebigen „Service-Center“ der DB. Noch attraktiver findet Fetti daher eine dicke Frau, die ernsthaft vor dem McDonald’s stehend Selfies von sich schießt. Kannste dir nicht ausdenken.

Gegen 10.00 Uhr lässt der Regen ein wenig nach und Fetti beschließt, die zwei Kilometer Fußweg in Richtung Stadion anzugehen. Wird ja vielleicht schon irgendein bekanntes Gesicht in der Nähe des Stadions auftauchen. Und wird schon irgendeine Gaststätte auf dem Weg liegen. Wird schon, wird schon.

Nur wenige Minuten später setzt der Regen wieder ein. Fetti passiert den Pferdemarkt und stellt zu seiner Ernüchterung fest, dass jegliche Gaststätten einer Einkehr vor 11.00 Uhr den Riegel vorgeschoben haben. So erreicht er ordentlich durchnässt bereits um 10.30 Uhr zwei Stunden vor Anpfiff die Spielstätte an der Alexanderstraße. Zu sehen gibt es bereits jetzt eine kleine Tribüne mit dunkelgrünen Sitzschalen, eine unausgebaute Gegengerade, einen Grashügel hinter dem einen, eine Backsteinwand hinter dem anderen Tor und Kunstrasen. Von Zuschauern aus Oldenburg, geschweige denn aus Berlin, keine Spur. In Kombination mit dem immer stärkeren Regenfall ergibt sich eine Gesamtgemengelage, für die man an einem Samstagmorgen nicht unbedingt 450 Kilometer hätte fahren müssen.

Dreißig Minuten später öffnet die Pizzabude in der Alexanderstraße ihre Pforten und ich falle dem Wirt in die Arme. Der Laden gehört mir, die nassen Klamotten sind schnell großflächig über den Heizkörpern verteilt. Eine Pizza Sucuk und ein Bier, bitte. Bier haben sie nicht, dafür Uludağ, welches ich weltmännisch geschickt bestellen kann, seit mich einst ein Dönermann in Königs-Wusterhausen in die Welt des stimmlosen G der türkischen Sprache eingeführt hatte.

Gegen 11.40 Uhr erreicht mich eine Nachricht der bekannten Gesichter. Ich habe das Gefühl, noch unheimlich viel Zeit für das Verspeisen meiner Pizza zu haben, sie hingegen haben es mit dem Auto jetzt auch bis an die Spielstätte geschafft und fragen, wo ich denn wäre. Im Verlauf der schriftlichen Konversation erinnern sie mich glücklicherweise daran, dass bereits um 12.00 angepfiffen werden wird. Hastig wird das letzte Drittel der Pizza herunter geschlungen und die nassen Klamotten an den Kadaver geschnallt.

Für sportliche 9 €uro erhalte ich wenige Augenblicke später das Rundum-sorglos-Paket aus Eintrittskarte und Stadionbier. Die ohnehin bereits langweilige Sportanlage wird durch das musikalische Rahmenprogramm zusätzlich abgewertet. Angesichts der Beschallung mit deutschem Schlagerliedgut bin ich heilfroh darüber, erst kurz vor dem Anpfiff meinen Platz inmitten der bekannten Gesichter auf der überdachten Tribüne einzunehmen.

Das Spiel beginnt und von der ersten Sekunde an ist klar, dass beide Mannschaften heute dazu beitragen werden, dass der etwas unrunde Vorlauf schnell vergessen sein wird. Es entsteht ein rassiges Fußballspiel mit viel Tempo, viel Leidenschaft und viel Finesse, welches durch die etwas instabilen Defensivreihen beider Teams zusätzliche Würze erhält. Der Zuschauer kommt vollends auf seine Kosten, im Minutentakt gibt es attraktive Spielszenen und Torabschlüsse zu bestaunen.

Den noch besseren Start erwischen die Oldenburger. Nach nur fünf Minuten sorgt Kolodziej für die Führung und im Zuge des Treffers auch dafür, dass die vielen Regenschirme im Stadionumfeld ekstatisch in die Höhe gereckt werden. Schöne Jubel-Choreographie! Die Unioner lassen sich jedoch nicht einschüchtern, spielen ihren erfrischenden Offensivfußball unbeirrt weiter und werden bereits nach 15 Minuten belohnt: Sakar zum Ersten!

Richtig spektakulär wird es dann in der zweiten Halbzeit. Oldenburg gelingt nach einer Ecke die Führung, Union kann per Strafstoß egalisieren. Sakar zum Zweiten! Das Spiel wird nun auch körperlich intensiver, es gibt das eine oder andere Wortgefecht an der Außenlinie, eine Rudelbildung endet mit gelben Karten gegen Unions Torwart und einen Oldenburger. Hier ist Feuer unter’m Dach!

Das 3:2 für Oldenburg fällt dann wie aus dem Nichts. Es sind nur noch neun Minuten zu spielen. Unions Trainerduo Meyer/Stuff wirft den erst 17-jährigen B-Jugendspieler Kotchev zur Stärkung der Offensive auf das Feld. Die reguläre Spielzeit ist abgelaufen. Oldenburg sehnt den Schlusspfiff herbei und igelt sich hinten ein. Die Nachspielzeit läuft, als eine Flanke aus dem Halbfeld in Oldenburgs Strafraum segelt. Der 1,84 Meter große Stoßstürmer Unions steigt hoch und wuchtet den Ball in die Maschen. Sakar zum Dritten!
Warum greift hier eigentlich nicht die Auswärtstorregelung? Gar nicht mal so gut!

Dennoch sind die 25 mitgereisten Unioner aus dem Häuschen, es gibt ein Elfmeterschießen!
Sagen jedenfalls die Oldenburger Zuschauer um uns herum. Die Oldenburger Zeitung hatte dem Spiel heute eine Sonderseite gewidmet und einen Einblick in das Regelwerk verschafft. Oder halt. Doch nicht? Die Unparteiischen stecken die Köpfe mit den Trainern beider Teams zusammen, es wird angeregt diskutiert und kurz darauf ist klar: es gibt dann wohl doch Verlängerung!

In dieser lassen es die Teams etwas verhaltener angehen. Den einzigen Aufreger liefert der eingewechselte Oldenburger Stürmer Gyabaa, der völlig freistehend aus fünf Metern Entfernung den Matchball liegen lässt. Leider veranlasst dies einen älteren Herren dazu, sein wahres Gesicht zu zeigen. Im Verlauf des Spiels hatte man sich mit dem ehemaligen Vorstandsmitglied des VfB Oldenburg noch gemütlich über Fußball unterhalten und der einen oder anderen Anekdote aus Oldenburger Zweitligazeiten und über das legendäre Stadion Donnerschwee gelauscht. Nun beginnt er einen Satz mit: „Nicht falsch verstehen, aber…“ und man ahnt bereits, was nun folgen könnte, „der Schwarze an sich…“, man wendet sich bereits angewidert ab, „ist ja von seiner Kultur her…“, Würgereiz, „gar kein Torjäger!“. Das Elfmeterschießen verfolge ich von 10 Meter weiter links.

Die Oldenburger verwandeln in Folge alle fünf Versuche sicher. Unions jüngster Spieler auf dem Platz, Lennart Maloney, 16 Jahre alt, vergibt seinen Strafstoß. Die Unioner sacken zusammen, Oldenburg jubelt, auch dank der drei Flaschen Rotkäppchen, die ein Fan des 1.FC Union den siegreichen Hausherren zum Feiern überreicht hat. Während im Hintergrund die Korken knallen und mit ostdeutschem Champagner geduscht wird, verlassen wir das Stadion mit leicht hängenden Köpfen. Der 1.FC Union Berlin und die Aufstiegsrelegation – das wird wohl keine Erfolgsgeschichte mehr…

Die Autobesatzung braust sofort auf und davon in Richtung Berlin. Fetti muss noch knappe zwei Stunden überbrücken, ehe die Deutsche Bahn ihn via Hannover zurück nach Berlin-Gesundbrunnen befördern wird. Es regnet nach wie vor, sodass sich Fetti, die Sau, nicht zwecks Sightseeing durch das Dorf treiben lässt. Hat er ja auch schon im Mai 2014 anlässlich eines Besuchs des Marschwegstadions des VfB erledigt. Stattdessen versorgt man sich in Bahnhofsnähe mit einem Oldenburger Pilsner und trinkt den einen oder anderen Schluck auf die fragile minderjährige Seele des gescheiterten Jungunioners. Die Zukunft der A-Jugend liegt also zunächst in der Regionalliga, meine auf Malta. Denn nach dem Qualifikationsspiel ist bekanntlich vor dem Qualifikationsspiel! /hvg

19.06.2016 1.FC Union Berlin U19 – JFV Nordwest U19 2:2 (1:1) / Stadion im FEZ / 379 Zs.

Die Europameisterschaft in Frankreich ist in vollem Gange. Hunderttausende, die im weiteren Verlauf des Jahres mit Fußball nichts am Hut haben, kramen all ihre deutschlandfarbigen Utensilien aus den Schränken und jubeln den millionenschweren Topstars zu. Nach der rauschenden Public-Viewing-Feier am Brandenburger Tor wandern die Schlandnetzhautpeitschen dann wieder in die Mottenkiste und deren Besitzer wenden sich von unserem geliebten Sport ab, um abseits des Alltagsgeschäfts darauf zu warten, dass die nächste Generation Fußballkünstler vom Baum fällt, welche dann in zwei Jahren zum nächsten großen Stelldichein der Weltstars für Erheiterung sorgen kann. FUDU hingegen weiß, dass hochveranlagte Fußballer nicht einfach so aus Bäumen fallen (außer Adam Nemec, natürlich) und so ist schnell klar, dass man die A-Jugend des 1.FC Union Berlin im Kampf um den Aufstieg in die Bundesliga unterstützen wird. The future is now!

Nachdem am gestrigen Samstag im Rahmen eines recht ausgiebigen Kneipenabends das kommende Erstrundenaus der ersten Herren beim MSV Duisburg begossen worden ist, klingelt heute der Wecker zu einer menschenunwürdigen Zeit. Mit der Frage, wer zur Hölle auf die Idee kommt, ein Fußballspiel um 10.30 Uhr anzusetzen, darf man sich getrost in Richtung Den Haag wenden…

Dennoch haben es heute in etwa 350 Zuschauer zum Anpfiff in das Stadion im FEZ geschafft, darunter auch zwei weitere Kneipenkoryphäen des vorausgegangenen Abends. Die beiden sind so freundlich und versorgen mich mit einem Frühstücks-Konterbierchen direkt mit und schon kann man sich den sportlichen Aspekten der heutigen Partie widmen.

Auf dem Rasen stehen sich die Tabellenzweiten der A-Junioren-Regionalliga Nordost und Nord im ersten der beiden Relegationsspiele um den Aufstieg in die Bundesliga Nordost gegenüber. Der 1.FC Union trifft dabei auf ein besonderes Gebilde, welches die beiden Oldenburger Fußballclubs VfB und VfL, die im Nachwuchsbereich kooperieren, aus dem Boden gestampft haben. Schnell diskutiert man über die Sinnhaftigkeit solcher Konstrukte. Sicherlich sorgt dieses dafür, die Talente in Oldenburg zu bündeln. Andererseits führt es vermutlich auch dazu, dass der lediglich in der Oberliga spielende VfL permanent das Nachsehen haben wird, wenn dann doch das eine oder andere Talent den Weg in den Männerbereich findet. Alle Jungs, die einigermaßen mit dem Ball umgehen können, werden höchstwahrscheinlich auf direktem Wege in der Regionalliga beim VfB landen. Zudem leidet die Identifikation mit einem solchen Verein. Heute ist jedenfalls niemand aus der aktiven Fanszene des VfB Oldenburg im Stadion im FEZ anzutreffen. Schade.

Genauso schade ist es, dass auch die Szene des 1.FC Union Berlin das Spiel für nicht wichtig genug erachtet und so auch die rot-weiß gewandeten Jugendlichen ohne besonders herausragende akustische Unterstützung in das Unterfangen Aufstieg starten. Das Spiel beginnt und beide Mannschaften starten sichtlich nervös in die Partie. Der 1.FC Union stellt die aktivere Mannschaft, während die Gäste zunächst einmal abwartend agieren und auf defensive Stabilität bedacht sind. Auffällig ist, dass den Hausherren recht schnell die Ideen ausgehen und bereits nach 15 Minuten nahezu ausschließlich mit langen Bällen agiert wird, die der bullige Stoßstürmer Sakar verarbeiten soll. Kick-and-Rush im Jahre 2016, einfallslos, ideenlos, konzeptlos, wirkungslos. Schnell resultiert daraus die Diskussion über die Abschaffung der zweiten Mannschaften und die Frage steht im Raum, wo die beim 1.FC Union Berlin ausgebildeten Spieler im Männerbereich Fuß fassen sollen – von der zweiten Bundesliga sind alle auf dem Rasen stehenden Akteure jedenfalls meilenweit entfernt. Es ist schon bedauerlich, dass es nun keine vereinsinterne Möglichkeit mehr gibt, Spieler nachreifen zu lassen. Die Herren Quiring, Zejnullahu und Skrzybski haben allesamt kleinere Umwege über die zweite Mannschaft genommen, ehe sie den Sprung nach ganz oben geschafft haben. Nun muss man sich wohl damit zufriedenstellen, dass nach Menschengedenken nur alle x Jahre einmal ein Akteur mit dabei sein wird, dessen Talent so außergewöhnlich hoch ist, dass er auf direktem Wege in die zweite (?) Bundesliga nachrücken kann.

Nach 37 Minuten gelingt den Unionern der vielumjubelte Führungstreffer. Leider jubeln die Jungspunde etwas zu lange, sodass die Oldenburger Gäste bereits 45 Sekunden später ausgleichen können. Der Ärger ist groß, während meine Blicke durch das weite Rund des schönen Stadion im FEZ wandern und die nächsten großen Zukunftsfragen vor dem inneren Auge erscheinen. Wird dies hier langfristig die Spielstätte unserer Talente bleiben? Ist sie womöglich zu weit vom künftigen Nachwuchsleistungszentrum entfernt? Baut der Club ein vereinseigenes Stadion oder kann man diesen Grund und Boden irgendwann einmal vom Land Berlin übernehmen?

Aktuell gilt es jedenfalls zu konstatieren, dass sich die Spielfläche in einem brillanten Zustand befindet. Auf diesem Teppich, um den sich liebevoll eben jener Platzwart kümmert, der einst in Diensten des Sportamts Berlin-Köpenick auch für die Rasenfläche des Stadions an der Alten Försterei zuständig gewesen war, ehe man hierfür Greenkeeper und alle sechs Monate einen neuen Rollrasen benötigte (hüstel), ließe sich eigentlich ein anderer Fußball zelebrieren. Dafür sind die ohnehin nur rudimentär ausgebildeten Ausbauten für die Zuschauer dem Verfall preisgegeben und so ist doch schon recht opulenter Wildwuchs zwischen, auf und unter den Sitzbänken festzustellen. Im Hintergrund fährt die Parkeisenbahn dampfend vorbei und sorgt für das besondere etwas und wird staunend von den anwesenden Kindern beäugt. Ein Kind trägt hierbei ein St. Pauli Trikot und noch bevor ich hier die Frage nach der elterlichen Fürsorge stellen kann, erinnere ich mich glücklicherweise daran, heute nicht dienstlich hier zu sein.

In der zweiten Halbzeit nimmt das Spiel etwas Fahrt auf und das Niveau steigt. Besonders Union ist nun bemüht, spielerische Lösungen zu finden und hinterlässt so dann doch einen besseren Eindruck, als es in der ersten Hälfte der Fall gewesen war. Mit einem wunderschönen direkt verwandelten Freistoß bringt Lukas Lämmel die Unioner nach 50 Minuten wieder in Führung. Leider jubeln die Jungspunde etwas zu lange, sodass die Oldenburger Gäste bereits 180 Sekunden später ausgleichen können. Der Ärger ist groß und wird zusehends größer, weil Union im restlichen Verlauf des Spiels mehrere Großchancen versiebt und am Ende nicht über das Remis hinauskommt.

Schnell verschwinden die A-Jugendlichen in den Katakomben und Kinder in den unterschiedlichsten Trikots stürmen den Platz. Der SV Askania Coepenick (sic!) bittet zum großen Juniorenturnier und beantwortet so immerhin die erste Frage des Tages. Das Relegationsspiel zur A-Junioren-Bundesliga (!!!) des 1.FC Union Berlin musste also ernsthaft vor dem Aufstehen stattfinden, weil der Platz ab 12.30 Uhr bereits durch Breitensport belegt war. Der dicke Fetti, der naturgemäß nichts gegen Breitensport hat, stellt letzte Fragen des Tages: Warum meldet man als professionell geführter Verein nicht vor Beginn der Saison eine eventuellen Bedarf für diesen Termin an? Warum gelingt es einem professionell geführten Verein nicht, mit dem SV Askania und dem Sportamt eine andere Lösung zu finden, wenn ein solch wichtiges Spiel der eigenen A-Jugend ansteht? Warum man das Spiel nicht im Stadion an der Alten Försterei angesetzt, die Werbetrommel gerührt und dafür gesorgt hat, dass 2.000 Unioner unseren Jungs den Rücken stärken, ist mir ohnehin ein Rätsel. Alles doch nicht wichtig genug? Und: Gilt in der Relegation eigentlich die Auswärtstorregel?

Fetti spielt dann abschließend noch ein wenig Fußball in der Sonne und schleicht mit vielen unbeantworteten Fragen im Schweineschädel nach Hause. Es besteht Hoffnung, dass ihm viele dieser am kommenden Wochenende in Oldenburg beantwortet werden mögen, wenn er in der Alexanderstraße am Baum rütteln wird, um Talente von den Zweigen fallen zu lassen… /hvg

12.06.2016 Mariendorfer SV – SC Gatow 4:3 (1:1) / Volksparkstadion Mariendorf / 154 Zs.

Seit zwei Tagen tobt die große Fußballwelt. Die Europameisterschaft in Frankreich ist in vollem Gange. Doch FUDU wäre nicht FUDU, wenn nicht auch in diesen Zeiten ein Blick über diesen Tellerrand geworfen werden würde. Berlin ist mit seiner Saison 2015/16 nämlich noch nicht ganz fertig geworden und so entscheiden sich die vier Mitglieder FUDUs der Sektion „Dilettanti“ für den Besuch des schmucken Volksparkstadions in Mariendorf, in dem heute der 30. und letzte Spieltag der Landesliga (Staffel 1) über die Bühne gehen wird.

Drei der vier angekündigten Interessenten stehen dann auch pünktlich zur Abreise in den Berliner Süden bereit. Als wäre diese überraschend hohe Quote nicht bereits Anlass der Freude genug, wird die Reisegruppe mit einem Schild empfangen, welches die Gastgeber zur Feier des Tages vor die Haupttribüne gestellt haben. „EINTRITT FREI!“ steht dort in großen Lettern zu lesen und so wächst die ohnehin schon vorhandene Vorfreude auf den Ground zusätzlich an.

Direkt hinter dem Einlassbereich hat der Mariendorfer SV dann auch logistisch gut gewählt einen Versorgungsstand errichtet. Ein Bier darf es dann vor dem Anpfiff schon sein, denkt sich FUDU angesichts des soeben entlasteten Budgets und reiht sich in die Schlange ein. Die Blicke wandern geifernd in Richtung Grill und Zapfanlage. Es gibt unheimlich gut aussehende Sucuk zu schlanken 1,50 €, Berliner Kindl und tschechisches Pils vom Fass und einen alten Leierkasten zu bestaunen. Nur der angepriesene „Biercocktail“ vermag nicht auf Anhieb zu überzeugen, dafür aber der kritisch taxierende Blick des Schankwarts in unsere Richtung. „Gehört ihr mit zur Mannschaft?“, fragt er uns, was wir ehrliche Häute verneinen, gleichwohl aber betonen, dass wir eigens für dieses Spiel quer durch Berlin gereist sind. Er hält kurz Rücksprache mit einem der Vereinsbosse und kehrt dann mit der für den weiteren Verlauf des Tages richtungsweisenden Botschaft: „Heute gibt’s Freibier für alle!“ zurück an seinen Arbeitsplatz.

Während Fetti sein Glück kaum fassen kann und bereits eine feuchte Schlüpfer zu verzeichnen hat, wird die Erklärung für die Portemonnaie schonende Gastfreundschaft nachgereicht. Heute wird ein Doppelaufstieg des Mariendorfer SV gefeiert und gleichermaßen Abschied genommen, da der MSV mit dem Tempelhofer Sportverein Helgoland aus der Nachbarschaft fusionieren und in der kommenden Spielzeit als TSV Mariendorf 1897 e.V. an den Start gehen wird. Aha, oh, hmmm, na dann: sechs Bier, bitte.

Wir nehmen Platz auf der deutlich überdimensionierten Haupttribüne und lassen unsere Blicke durch das weite Rund streifen. Herrliche Kurven und schiefe Traversen auf der Gegengeraden mit jeder Menge Wildwuchs sind zu bestaunen. Rudimentär erhaltene Markierungssteine zeugen davon, dass es hier einst weitere Zugänge zum Stadion gegeben haben muss. Gesäumt wird das Areal inmitten des Volksparks Mariendorf von unzähligen Bäumen, sodass man insgesamt wohl von einer der schönsten Anlagen im Berliner Amateursport sprechen kann.

Das Bier schmeckt, die Sucuk noch besser und der Ball rollt. Nach fünf Minuten versenkt Dennis Dort auf der Jagd nach der Torschützenkanone einen Elfmeter nach einem vermeintlichen Handspiel zum umjubelten 1:0. Saisontor 28!

Nach einer halben Stunde gleichen die Gäste aus Gatow zum 1:1 aus, was ihr Betreuerteam dazu verleitet, kurz aus dem Sattel – oder genauer: der Gartenbank – zu gehen, während der Trainer Fotos von der Jubeltraube schießt und so offenbar seiner Doppelfunktion als Coach und Webmaster nachzukommen versucht.

In der Halbzeitpause verschafft sich FUDU einen Überblick über die Finanzen und entscheidet, dass man sich weiteres Freibier leisten kann. Gerade ist man mit neuem Getränkevorrat an seinen Platz zurückgekehrt, als der vierte Mann plötzlich auf der Matte steht. Er jubiliert, dass er in der Pause keinen Eintritt zahlen musste und wird von uns vermutlich bereits etwas lallend darauf hingewiesen, dass uns hier und heute die ganze Welt offen steht. Kurz darauf ist auch er mit Kaltgetränken für die zweite Halbzeit präpariert und der Merksatz: „Wer pünktlich kommt, kriegt doppelt so viel Bier geschenkt!“ erblickt das Licht der Welt. Der Stadionsprecher verkündet „154 Zuschauer bei freiem Eintritt“ und wir hoffen inständig, dass diese von Hand gezählt und nicht per durchschnittlichem Bier-pro-Kopf-Verbrauch errechnet worden sind.

Im zweiten Spielabschnitt flippern sich beide Mannschaften die Bälle um die Ohren. Es gibt Torabschlüsse im Minutentakt, diverse Aluminiumtreffer, Angriffswelle um Angriffswelle schwappt in beide Richtungen und der emsigen Linienrichterin Viola Fiedler entgeht nichts. Nicht einmal, dass sie von FUDU fotografiert wird..

Ab der 60. Minute brechen dann alle Dämme und beide Teams entscheiden sich, die Spielzeit ohne Verteidigungsreihen zu Ende bringen zu wollen. So kann sich FUDU in der letzten halben Stunde der Saison über weitere fünf Treffer und folgende Randanekdoten erfreuen: gelbe Karte nach „Oberkörper-frei-Jubel“ zum 2:1; ein Flitzer aus der zweiten Mannschaft, der nach genügend Freibier und dem 3:1 genug Mut getankt hat, eine Wette zu gewinnen; ein völlig ekstatischer jubelnder kleiner Junge, der nach dem 4:3 der Hausherren in der 88. Minute FUDU und FUDU’s Restalkohol über den Haufen eskaliert, vermutlich, weil er weiß, dass Herrn Dort mit nun 30 Saisontreffern die Führung in der Torschützenliste nicht mehr zu nehmen ist.

Als Sahnehäubchen gibt es nach Abpfiff dann noch einen Heiratsantrag mitzuerleben und so kann diese furiose Gesamtgemengelage darüber hinwegtrösten, dass sich ab der 75. Minute mehr und mehr Stadionbesucher in Schland-Fanutensilien gewandet und ihre Vorfreude auf das Auftaktspiel gegen die Ukraine am heutigen Abend gröhlend kundgetan hatten.

Dass so ein bisschen Patriotismus so schlimm ja nun auch wieder nicht ist, wird FUDU während seines Sightseeings rund um das Tempelhofer Ufer im Anschluss der Landesliga-Partie deutlich vor Augen geführt. Zunächst ist da dieser schwarz-rot-gülden geschmückte Balkon, dessen Besitzer die Gelegenheit für günstig erachtet, die Reichskriegsflagge einfach direkt mit zu hissen. Kurz darauf bekommen sich vor einem Döner-Imbiss eine kroatische und eine türkischen Gruppe in die Wolle (15.00 Uhr, 1:0) und noch bevor die Fetzen auf der Straße fliegen, kehrt FUDU in eine Kneipe ein. Auch hier hat der Nationalismuskarneval bereits in seiner vollen Kraft Blüten geschlagen und man findet keinen Winkel, aus dem einen kein Nationalstolz entgegen brüllt. Wir schauen Polen gegen Nordirland (18.00 Uhr, 1:0), richten es an unserem Tisch häuslich ein, indem wir einen Farbstreifen der deutschen Flagge entfernen und die polnische mit Union-Stickern dekorieren und sind dann gerade noch rechtzeitig vor dem großen Kartoffelauflauf zum Spiel gegen die Ukraine wieder entflohen. Die EM bleibt Geschmackssache. Nicht mehr lange, dann ist wieder Fußball. Avanti, Dilettanti! /hvg

05.06.2016 DJK Schwarz-Weiß Neukölln – 1.FC Neukölln 95 4:0 (0:0) / Stadion Britz-Süd / 150 Zs.

Wenn alle dressierten Affen des großen Profizirkus die Manege verlassen haben, schlägt FUDUs große Stunde. Noch immer ist die Saison in den unteren Berliner Ligen nicht zum Erliegen gekommen. Es ist Sommer. Heute sind 29 Grad mit jeder Menge Sonnenschein vorhergesagt worden und im Stadion Britz-Süd steigt das große Neuköllner Derby in der Landesliga, Staffel 1.

Etwas orientierungslos verlassen der Hoollege und meine Wenigkeit die U-Bahn am Bahnhof Britz-Süd. Ausgeschildert sind die Sehenswürdigkeiten des Bezirkes, namentlich das Schloss Britz und der Britzer Garten. Das Stadion findet sich leider nicht auf dem Wegweiser wieder und so wandert der erste Strich auf die Hopper-Negativliste.

Der Versuch, sich einfach nach dem Weg zu erkundigen, scheitert grandios. Mehrere Eingeborene erweisen sich als nicht ortskundig und können uns bei der Suche nach der Spielstätte des DJK Schwarz-Weiß Neukölln nicht behilflich sein. Dank moderner Technik schicken wir uns kurzerhand selbst auf die Spur und irren durch eine Parkanlage. Dabei nehmen wir wohlwollend zur Kenntnis, dass der Kiez bereits mit reichlich Unionstickern dekoriert worden ist und wir uns in ungewohnten westberliner Gefilden beinahe heimisch fühlen können.

Nach kurzer Zeit der Verwirrung haben wir dann auch das Stadion an der Hauptstraße gefunden. Für gerade einmal drei Euro Eintritt erhalten wir ein kleines Begleitheftchen, ein Freibier am Versorgungsstand und die Zugangsberechtigung zu einer wirklich ansehnlichen Sportanlage. Das Hauptfeld ist von Mischwald gesäumt und an zwei Seiten mit einigen Stehstufen und roten Sitzschalen ausgebaut. Rechnet man die weitläufigen Kurvenbereiche mit ein, finden hier gut und gerne 5000 Menschen Platz.

So ist dafür gesorgt, dass sich die heute anwesenden 150 Zuschauer nicht gegenseitig auf den Füßen herumstehen und auch der Stadion-DJ hat samt seines Equipments genügend Platz auf der Tartanbahn. Wir nehmen auf einer der angesprochenen Sitzschalen Platz und harren der Dinge, die da noch so kommen mögen. Hinter uns beziehen drei ältere Herren Stellung an der Reling und beginnen mit einer herzerfrischenden Fachsimpelei. Der redseligste unter ihnen berichtet von großen Spielen und Spielern vergangener Tage, erwähnt die Namen Di Stefano und Puskas. Bei Nándor Hidegkuti (* 03.03.1922) muss der Junior der Rentnergruppe nachfragen. „Hidegkuti?“ – „Kennste nich? Naja, bist ja auch fünf Jahre jünger als ich!“, entgegnet der Experte mit einem müden Lächeln.

Das Spiel beginnt. Es ist 12.00 Uhr mittags. Die angekündigte Sonne scheint erbarmunglos auf die Reisegruppe herab heute hinter den Wolken zu bleiben. Schwarz-Weiß Neukölln spielt analog zu seinem Vereinsnamen logisch konsequent in weinroten Trikots. Zwei Spieltage vor dem Ende der Saison liegen die Hausherren punktgleich mit dem TuS Makkabi an der Tabellenspitze der Liga. Beim 1.FC Neukölln, Aufsteiger aus der Bezirksliga, stehen mit Hinz und Fuß zwei prominente Namen auf dem Platz bzw. letzterer in Funktion des Spielertrainers ausschließlich auf dem Spielberichtsbogen.

Der 1.FC Neukölln hat sich im Derby vorgenommen, dem großen Favoriten ein Bein zu stellen. Mit viel Herzblut und Kampfgeist ersticken sie die Bemühungen des technisch stärkeren und taktisch versierteren Teams im Keim. Eine ereignisarme erste Hälfte geht so torlos zu Ende.

Die Pause nutzt FUDU, um der erwähnenswerten Stadiongastronomie einen Besuch abzustatten. Bei Grillwurst und Bier setzt erster leichter Regen ein. Wir kehren auf die Gerade zurück und erleben gerade noch so den Führungstreffer des Favoriten mit. Maurice Jacobsen fühlt sich in weinrot offenbar noch immer besonders wohl. Dann wird der Regen stärker. Und stärker. Bald ist unser Hopperkit, bestehend aus einem Dukla-Praha-Turnbeutel und einem Slovan-Liberec-Anglerhut dermaßen durchgeweicht, dass wir es vielen Stadionbesuchern gleichtun und die Anlage verlassen, um zunächst unter einem Baum und dann, als auch der Baum dem Starkregen nicht mehr trotzen kann, vor den Kabinen der Teams Unterschlupf zu finden.

Das Spiel auf dem Nebenplatz wird aus Angst vor dem aufziehenden Gewitter unterbrochen. Wir kommen so in den Genuss der Gesellschaft des Schiedsrichterkollektivs und der beiden Mannschaften. Ein Kind läuft seiner Mama weinend in die Arme. Die liebende und fürsorgliche Mutter weiß natürlich, was in einem solchen Moment Trost spenden kann, wendet sich dem Kind zu und sagt: „Bei dem Wetter fahren wir dann aber doch nicht an den See!“. Noch näher an den Bedürfnissen ihres Kindes ist eine Dame mit Migrationshintergrund, die sich vor versammelter Mannschaften von ihrem Sprössling in die Bluse greifen lässt. So lernt der kleine Gigolo in spe bereits frühzeitig: Yes means Yes!

Im Hintergrund schießt Osinski das 2:0 für Schwarz-Weiß. Nach gut 70 Minuten lässt der Regen etwas nach und wir staksen durch knöcheltiefe Pfützen, die sich in der Kürze der Zeit während des britzkriegartigen Regenfalls gebildet haben und kehren auf die Tribüne zurück. Die recht angenehmen Temperaturen sorgen schnell dafür, dass das gefallene Wasser verdampft. Inmitten von Nebelschwaden, wie in einem Endzeitfilm, vermissen wir nun nur die drei alten Männer, welche sich offenbar lieber für ein weiteres Bier im Casino entschieden haben. Leider verpassen sie auf diese Weise das 3:0 durch den Starspieler der DJK. Der Kubaner Alianni Urgellés Montoya wurde unlängst im RBB-Sportplatz porträtiert. In seiner Vita stehen immer stolze 40 Länderspiele (letztmals 2013; dabei stehen zwei Treffer gegen Guatemala und Jamaika für ihn und sein Heimatland zu Buche), ehe es ihn wegen der Liebe/des Geldes/der Bildung in die westlichste Stadt Osteuropas gezogen hat.

Die Entstehung des vierten und letzten Treffers ist ein Kuriosum. Der 1.FC Neukölln schießt einen Foulelfmeter an den Pfosten. Der Ball springt zurück in das Feld und landet im Besitz der weinroten Neuköllner. Diese fahren den Konter zu Ende und schließen mit einem absolut sehenswerten Fernschuss, der von der Latte in das Tor springt, ab. Tja, manchmal hat man eben kein Glück und dann kommt auch noch Pech hinzu…

Hinter uns haben die alten Männer für die letzten zehn Minuten wieder Position bezogen. Jetzt, wo der Himmel langsam aufreißt und die Sonne wie angekündigt zu strahlen beginnt, schmieden sie große Pläne. „Um 15.00 spielt Concordia Britz gegen Wittenau!“, lassen sie verlauten. Während wir spontan an einen Doppler denken, denken die Herrschaften vermutlich eher daran, wie man noch ein wenig länger um Zeit der Zweisamkeit mit der daheim sitzenden Frau herumkommen könnte. Ist ja schließlich erst kurz vor Zwei und so ein Nachmittag kann lang werden.

„Freibier!“ ertönt es dann aus der Kurve, in der bereits während des Spiels der Getränkeausschank positioniert war. Wie eine wohlige Melodei dringt diese von der lauen Sommerluft getragene Kunde zu uns, reißt uns aus allen kühnen Doppler-Träumereien und bringt den fettigen Wendehals FUDUs in Stellung: Schluss mit Anspruch, jetzt wird gesoffen!

Die Akteure beenden derweil ein faires Derby mit Shakehands. Letztlich hat sich die bessere Mannschaft deutlich durchsetzen können. Gemeinsam schieben die Teams die mobilen Auswechselbänke in einen Schuppen, während unsere Zapferin des Vertrauens mit der Anlage kämpft. Mehrere Becher, jeweils zu einem Drittel mit Schaum gefüllt, stehen vor ihr. Fleißig kippt sie die jämmerlichen Pfützen Bier von Becher zu Becher, bekleckert sich dabei und stellt fest, dass sie all die wartenden Männer heute wohl nie mehr los werden wird, wenn sie jetzt auch noch nach Bier riecht. Irgendwann bricht Anarchie aus und unzählige halbgefüllte Becher werden voreilig von der Theke gestohlen, wobei Freibier stehlen schlimmstenfalls ein Kavaliersdelikt darstellt. Auch FUDU greift beherzt zu: Noch einszweidrei für den Weg und schon geht es, dieses Mal etwas zielsicherer, zurück durch den Park, um der legendären Hufeisensiedlung, die seit 2008 zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, einen Besuch abzustatten. Anschließend bringt uns der öffentliche Berliner Nahverkehr sicher und schnell zurück in den Osten der Stadt.

Am Ostkreuz angekommen muss FUDU feststellen, dass im Zuge der Bauarbeiten eine Brücke komplett abgerissen und dem Erdboden gleichgemacht worden ist. Weggefallen ist hiermit auch die Fußgängerunterführung und somit ein direkter Weg vom Bahnsteig in die Sonntagstraße. Den geschaffenen Umweg nehmen wir schnaufend in Kauf, natürlich nicht, ohne uns im Anschluss mit einem Spätibier zu stärken. Wir beobachten von einer Bierbank all die flanierenden Touristen, krönen die Dänin des Wochenendes, erholen uns von der grantelnden S-Bahn-Oma, die noch vor wenigen Minuten alles und jeden zur Zielscheibe ihrer Übellaunigkeit gemacht hatte und lassen den sonnigen Nachmittag dann auf der Karl-Marx-Alle mit Blick auf das Frankfurter Tor ausklingen.

In wenigen Tagen werden die dressierten Affen zurück in die Manege kehren und die Fußball-Europameisterschaft feierlich eröffnen. Aber FUDU wäre nicht FUDU, wenn sich nicht auch in dieser trostlosen Zeit das eine oder andere Schlupfloch auftun würde, um echten Fußball begutachten zu können… /hvg

29.05.2016 Brøndby IF – Sønderjysk Elitesport 1:2 (1:0) / Brøndby Stadion / 18.958 Zs.

Vollbepackt mit dänischen Gebäckspezialitäten und einem schmalen Getränkevorrat für die kurze Überfahrt macht sich die Reisegruppe auf zum Bahnhof Østerport (Anmerkung der Redaktion: Die Marketingabteilung FUDUs empfiehlt der Supermarktkette NETTO eine neue Eigenmarke zu kreieren und Dosenbier unter dem Namen „BRUTTO“ zu verkaufen! Was brauchen wir? Mehr Brutto vom Netto!). Wie schon des Öfteren ist diese nur unwesentlich später mal wieder von einer besonderen Albernheit betroffen, welche ihren Höhepunkt findet, als bei der Suche nach der S-Tog in Richtung Hundige die Befürchtung aufkommt, man müsse nach „szenehundigen Beamten“ Ausschau halten. Flachwitz, fast die Bahn verpasst, schlussendlich doch in der roten Schlange unterwegs in Richtung Brøndby Strand.

Während der Fahrt vom FCK/B93 Standort schlägt das Hopperherz bei diversen Flutlichtmasten höher und die Emotionen überschlagen sich förmlich, als uns bewusst wird, dass es sich um die Standorte Valby Idrætspark und Hvidovre Stadion handelt. Beide Stadien wurden vor genau einem Jahr besucht.

Am Zielbahnhof angekommen stellen wir zu unserer Ernüchterung fest, dass es in Brøndby Strand gar keinen Strand gibt, sondern wir in einem ziemlich tristen Banlieue mit diversen Hochhausbauten gelandet sind. Da FUDU auch stets seinem Bildungsauftrag nachkommen will, darf an dieser Stelle darauf verwiesen werden, dass Brøndby mit København in etwa so viel zu tun hat wie Babelsberg mit Berlin. Dem nächsten Sportkommentator, der fachkundig von „Brøndby Kopenhagen“ spricht, könnt ihr also getrost durch die Mattscheibe hindurch eine auf die Nase geben.

Wir entscheiden uns dann voller Überzeugung für etwas Ghettotourismus, verlieren dabei die Zeit etwas aus den Augen, doch der höchste Fahnenmast Dänemarks sowie ein Smartphone weisen zuverlässig den Weg. So weit wird dieser nun auch nicht mehr sein, denken wir uns, als wir die letzten Plattenbauten der Sozialbausiedlung hinter uns gelassen haben und uns auf einem schnurgeraden Radweg entlang der einzigen Hauptstraße inmitten eines an Brandenburg erinnernden grünen Nirgendwo befinden.

Eine folgenschwere Fehlannahme bei über drei Kilometern Fußweg, an dessen Ende wir fünf Minuten nach Anpfiff das Stadion betreten können. Die wegfallende Sicherheitskontrolle kann uns über die Gewissheit einer verpassten Choreographie nicht hinwegtäuschen und 50 Kronen für ein Bier halten uns davon ab, den Verlust dieses möglichen Highlights zu betrinken. Im Nachgang der Reise klären diverse Bildquellen auf, dass die Sydsiden mit der Choreographie gleich drei Spielern gedenkt, die heute verabschiedet werden. Elmander, Dumisi und Agger, wobei ins Besondere Letzterer auch weniger versierten Fußballkennern nach 10 Jahren Zugehörigkeit zum Liverpool FC ein Begriff sein sollte.

Die Trauer ob der verpassten Choreographie weicht schnell der hellen Freude über das Publikum, welches fast komplett in Gelb gekleidet erschienen ist und somit das Stadion ein geschlossenes Bild abgibt. Die Platzwahl ist frei und die Tür zwischen den Blöcken im Oberrang offen, sodass wir uns für einen Eckfahnenplatz entscheiden, von dem aus auch der volle Gästeblock beobachtet werden kann. Viele der heutigen Stadionbesucher zählen allerdings offenbar nicht zum Stammpublikum, was uns anhand des vielen Gequatsches um uns herum schnell klar wird. Auch das Angebot, mit dem Kauf eines Nickis oder Trikots die Eintrittskarte für das heutige Spiel gratis mit in den Warenkorb gelegt zu bekommen, wurde offensichtlich reichlich angenommen. Durch unseren Lokalhelden kommen auch wir zu dem Vergnügen, keinen Eintritt für diese Partie zahlen zu müssen und sorgen so mit den vielen anderen Eventies für eine Verdoppelung der Zuschauerzahl im Vergleich zu den vorhergehenden Heimspielen.

Für BIF geht es um nichts mehr, der vierte Platz ist gesichert und berechtigt, dank des Doubles des Erzrivalen aus der Hauptstadt, zur Teilnahme an der EL-Qualifikation. Leider fällt dementsprechend auch der Support der Sydsiden aus. Größere Aufmerksamkeit erlangt zwischenzeitlich nur das „Schalalala Hey Brøndby, AHU“. Ein gewisser Austausch der Fanszene mit den Jungs einer mecklenburgischen Ostseemetropole hat sich ja schon in der DVD „Blau Weiß Rot“ angedeutet und eine Gegenbewegung zum Band FCK/HSV ist ja gar nicht so weit hergeholt. Aber was hat das eigentlich mit Fußball zu tun? Exkurs Ende.

Für die Gelbblauen ist das hier und heute also eher eine Pflichtveranstaltung. So auch für mich und ich entschließe mich angesichts der Tatsache, über den gesamten Verlauf des Wochenendes kaum ein Auge zubekommen zu haben, für ein weiteres Nickerchen bei rollendem Ball. Für die Elitesportler aus Sønderjysk geht es hingegen sensationell um Rang 2 in der tabellarischen Endabrechnung. Entsprechend ausgelassen fällt der Torjubel zum 1:1 kurz nach der Pause aus, auch weil Midtjylland zur Halbzeit bereits 2:0 führt, wodurch mindestens ein Punkt erkämpft werden muss, um dem Traum von der Champions League näher zu kommen. Mit dem 1:2 (nach katastrophalen Fehler Daniel Aggers, der wohl doch nicht so ganz zu Unrecht mit nur 33 Lenzen die Schuhe an den Nagel hängt) lassen die Jungs um Thommy Bechmann dann die Katze aus dem Sack und die Überraschungsmannschaft der Saison 15/16 kann ihren beachtlichen Erfolg manifestieren. Davon reichlich gelangweilt setzt im Rest des Stadions ein fluchtartiger Bewegungsstrom ein und zwischen der 80. Minute und dem Abpfiff leeren sich die Tribünenteile abseits der Fanblöcke um nahezu 50 Prozent. Im unteren Tribünenteil wird ein Typ beim Gehen noch von den Ordnern umgerissen, was er verbrochen hat, bleibt uns aber leider vorenthalten.

Die verbleibenden Zuschauer feiern nach Abpfiff ihre Mannschaften, wobei Johann Elmander von der Sydsiden besonders bedacht wird. Nach einer roten Karte gegen Viborg (nach überzeugenden Schlag in des Gegners Gesicht) konnte sich dieser bedauerlicherweise am Tag seines Abgangs nicht spielend von den Fans verabschieden. Hinter uns sammeln vier dänische Testosteronbomber halbleere Bierbecher, lassen den Inhalt von einem Becher in den nächsten schwappen und setzen der Zeremonie dann die Krone auf, indem sie freibleibende Kapazitäten mit Eigenurin auffüllen. FUDU setzt nun konsequent auf den Schulterblick, um die Gefahr eventuell fliegender Becher einschätzen zu können. Doch zu unserer Erleichterung bleibt es nur bei Erleichterung ohne weitere Vorhaben in der Folge. Am Abend des nächsten Champions League Finales werden uns unsere Gastgeber dieses dänische Ritual des Becherpissens erklären müssen…

Nach dem Spiel machen wir es den Einheimischen gleich und nutzen den Bus nach Brøndbyøster und lassen uns zu Vorstadtpreisen Kebab, Pølser und Øl schmecken. Nachdem auf der Rückfahrt unsere SMS-Fahrkarte tatsächlich kontrolliert wird, wendet der IKEA-Hooligan aka Hoollege geschickt den Anstechtrick an und kann neben seinem Bier einen gehörigen Schluck aus der unfreiwillig angebrochenen Büchse der Mitreisenden ergaunern. Wahrlich, von diesem Taschenspieler kann man noch einiges lernen.

Am nächsten Morgen verlassen wir in aller Herrgottsfrühe das Haus unserer Gastgeber. Gegen 6.30 Uhr in der Frühe passieren wir auf dem Weg zum Bahnhof abermals das Haus der Familie Deutsch, sparen uns aber einen entsprechenden Gruß. Wir stellen fest, dass der gemeine Däne bereits vor dem Aufstehen über Laufbänder flitzt und Gewichte stemmt. Teile unserer Gruppe befinden sich aktuell genaugenommen restalkoholisiert auf dem Weg zur Arbeit, aber um 7.00 Uhr ins Fitnessstudio? Meine Güte, kriegt Euer Leben in den Griff! /fifa

29.05.2016 Boldklubben af 1893 – IK Skovbakken 2:2 (1:2) / Østerbro Stadion / 191 Zs.

Nach einer überraschend geruhsamen und auch in seiner Länge angenehmen Nacht erwachen die 3 „tyske slagtesvin“ auf ihren Feldbetten. Das verdammt langweilige Champions League Spiel am gestrigen Tage hatte unseren „Benjamin“ Fackelmann schon früher in die Federn bugsiert und so nimmt er es mir auch nicht übel, als ich ihn mit der Bosch Spielkettensäge von klein Emil wecke.

Während des ausgiebigen Frühstücks mit selbstgebackenen Brötchen unserer Gastgeberin (Tak Ida!) besprechen wir noch einmal was denn das erste Spiel des Tages sein soll. Eigentlich war Fremad Amager-Brønshøj (Aufstiegsrunde zur zweiten Liga) als Mittagsspiel geplant, aber wir entscheiden uns dann doch für den Boldklubben af 1893 und sein Match gegen IK Skovbakken im Østerbro Stadion und damit für die Abstiegsrunde. Das Stadion hatten wir im letzten Jahr nach dem Einkauf im FCK-Megastore gespotted und das Prädikat „sehenswert“ verpasst. Ein Fahrservice steht heute leider nicht zur Verfügung, da unser Gastgeber in der sogenannten „don’t-show-up-low-league” zu sehr unchristlicher Uhrzeit selbst auf dem Platz steht. Daher müssen wir heute auf den ØPNV der dänischen Hauptstadt umsteigen.

Der Ticketschalter am Bahnhof Skovlunde ruft allerdings absurde Preise für das 24h Ticket auf und auch die Infos im Bahnhofsbüdchen stimmen uns nicht optimistischer. Die Lösung in Form des billigeren Touristentickets findet Fackelmann nach endloser Recherche dank seines Smartphones. Also rein in die Bahn Richtung Innenstadt. Da das Buchen der Tickets doch länger dauert als gedacht und nach der Bezahlung das Ticket nicht gleich aufs Telefon gesendet wird, entscheiden wir uns sicherheitshalber für den Ausstieg an der nächsten Station. Hoolgers Nervosität steigt, da unser natürlich nicht sehr üppiges Zeitpolster schrumpft. Zum Glück kommt kurz nach dem Ausstieg die SMS mit dem Ticket und mit der nächsten Bahn treffen wir noch pünktlich am Stadion ein. Eine anständige Eintrittskarte gibt es traditionell wieder nicht, allerdings erhalten wir ein kostenloses Programmheft.

Der große Star sind heute mal nicht die Stadiontraversen an sich (obwohl die Haupttribüne durchaus ansehnlich ist), sondern eher das unmittelbare Umfeld. Die Akt-Skulpturen in olympischen Posen, die Klinker-Sporthalle, die Kirche im Hintergrund, das imposante Eingangsportal und das angrenzende PARKEN machen den Reiz dieser Sportanlage aus. Einzig die Tartanbahn in Dieter Hoeneß Blau fetzt irgendwie nicht.

Der erste Weg im Stadion führt uns 3 Øltras selbstverständlich zum Fress- und Bierstand. Es gibt, zu meiner Überraschung und Begeisterung (dritte dänische Liga!), zwei verschiedene Sorten Fassbier. Ähnlich begeistert ist scheinbar auch der Zapfer über dieses Angebot, denn über die Spiellänge gesehen ist er scheinbar sein bester Gast.

Den Anfang des Spiels erleben wir auf der Haupttribüne. Hier erspähen wir aus der Ferne drei Hopper, wobei einer ein Union Shirt trägt – kann man bei so einer Gelegenheit tragen, muss man aber nicht. Dieser Umstand und die schattige Lage laden nicht zum Verweilen ein und so verlassen wir die Haupttribüne recht zügig wieder, um im Inneren der Haupttribüne eine Tartanbahn und mehrere Sprossenwände zu entdecken. Ich ertüchtige mich körperlich kurz und dann ziehen wir auf die gegenüberliegende Seite in die Sonne.

Sportlich geht es heute um nicht mehr viel, B.93 kann nicht mehr absteigen und Skovbakken dürfte bereits genug Punkte für den Klassenerhalt gesammelt haben. B.93 ist in den ersten 20 Minuten etwas schläfrig und so steht es nach 21 Minuten 2:0 für die Gäste, wobei Kopenhagens Keeper noch einige Schüsse entschärft und so ein frühzeitiges Debakel verhindert. Wobei diese Schläfrigkeit eigentlich nicht zu erklären ist, da die Meisterschaftsfeier des FC København seinen musikalischen Schatten voraus wirft. Denn auf einer Bühne zwischen PARKEN und dem Østerbro Stadion wird der Soundcheck für die Feier abgehalten, heißt soundmäßig, dass Musik à la Safri Duo und anderes unerträgliches Zeug in ohrenbetäubender Lautstärke das Feld beschallt.

Spielerisch passiert nicht mehr viel, außer dass die Heimmannschaft in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit auf 1:2 verkürzt. In der kurzweiligen Halbzeitpause gibt uns Phil Collins über die Stadionlautsprecher noch einige Tipps über Frauen („She’s an easy lover, she will take your heart but you won’t feel it, she’s like no other, and I’m just trying to make you see“) und wir bestaunen die Klinkerkunst an der Sporthalle, welche unseres Erachtens nach die erste „gezielte Drittortauseinandersetzung“ dieser Kunstrichtung zeigt.

In der zweiten Halbzeit ziehen wir obenrum blank, genießen das sensationelle Wetter und schauen noch mit maximal einem Auge auf das Feld. Bis auf einen erfolgreich verwandelten Strafstoß zum 2:2 gibt es auch nicht viel mehr meldepflichtiges. Erwähnenswert ist nur, dass unser „Narkotiker“ Fackelmann dieses Spiel – als einziges des Wochenendes – nicht verschläft.

Nach Spielende begeben wir uns in den nahegelegenen FCK-Megastore wie in der letzten Saison auf der Suche nach Schnäppchen (Stichwort: „UDSALG“). Vor einem Jahr hatten sie uns im verwaisten Fanshop nach der enttäuschenden Saison quasi die Trikots nachgeworfen und die Tickets gleich hinterher. Dieses Jahr ist der Fanshop quasi überfüllt, es gibt keine Schnäppchen, im Gegenteil: es gibt sogar noch ein goldenes Meisterschaftstrikot zu einem gar nicht mal so günstigen Preis zu erwerben. So verlassen wir den Shop, müssen uns mehr schlecht als recht durch die trinkende und singende Menschenmasse kämpfen, die auf den Einlass ins PARKEN (FCK – Aarhus GF) wartet. Ich frage mich da allerdings wo die alle vor einem Jahr waren, als sich FUDU am letzten Spieltag der Saison 14/15 diesen Graupenkick gegen Hobro reinzog und maximal 1/3 der heutigen Jubelperser im Stadion waren. Naja egal, soll heute nicht mehr unser Problem sein! So packen wir uns im naheliegenden Supermarkt noch einige Wegpils in den Jutebeutel und machen uns auf den Weg in Richtung Brøndby Stadion. Das Gute liegt doch manchmal nicht so nah wie man denkt! /hool

28.05.2016 Lyngby BK – FC Fredericia 2:3 (1:1) / Lyngby Stadion / 1.441 Zs.

Am 06.06.2015 fiebert ganz Berlin dem Champions-League-Finale zwischen Juventus Turin und dem FC Barcelona im Olympiastadion entgegen. Ganz Berlin? Nein! Eine von unbeugsamen Charismaten bevölkerte Gruppe hört nicht auf, der Majorität Widerstand zu leisten.

UEFA-Public-Viewing am großen Stern? Fanfest am Brandenburger Tor? Nej tak!

Das verlängerte Finalwochenende verbringt FUDU in Dänemark, um dem dortigen Ligabetrieb einen Besuch abzustatten. Und da wir es hier nicht nur mit einer charismatischen, sondern auch einer traditionsbewussten Gruppe zu tun haben, gehört es sich einfach, dass diese auch das Champions-League-Finalwochenende 2016 in Dänemark verbringen wird. Gleiches Ziel, gleicher Gastgeber, gleiches Wohnzimmer, anderes Rahmenprogramm.

So begeben sich am sehr frühen Morgen des 28. Mai der Fackelmann und meine Wenigkeit auf den Weg zum Flughafen Schönefeld. In der Regionalbahn bewirbt sich die Zugbegleiterin um einen der vorderen Plätze auf unserer Abschussliste. Im Bahnhof Karlshorst fragt sie uns nach unseren Fahrscheinen, woraufhin ich ihr meine Umweltkarte für den AB-Bereich überreiche. Die pflichtbewusste DB-Mitarbeiterin liest die Karte ein, nickt schweigend, händigt sie jedoch nicht aus, sondern zelebriert den Moment, indem sie erst kurz vor der Weiterfahrt ansetzt: „Die ist genau…. …. …. …. [der Zug rollt an] JETZT nicht mehr gültig!“. Ein hämisches Grinsen fliegt über ihre fiese Visage, doch ich ziehe mein Anschlussticket schneller aus der Hosentasche als es Lucky Lukes Schatten jemals hätte tun können, schnipse ihr dieses flapsig vor das Gesicht und triumphiere lautstark: „aber DIE!“. Olle Zippe.

Am Flughafen hat sich das Gelächter ob dieses relativ kuriosen Momentums noch nicht gänzlich gelegt, ehe der Hoollege dafür sorgt, dass uns das Lachen im Hals stecken bleibt. Zunächst erscheint er nicht zur verabredeten Zeit am Treffpunkt und über sein Handy ist er nicht erreichbar. Da kann man schon mal nervös werden. Doch auch nach seiner Ankunft wird es zunächst nicht sonderlich entspannter. Aus Kostengründen hat die Reisegruppe nur ein Gepäckstück angemeldet und stopft nun Bier, Schnaps, Geschenke für die dänische Gastgeberfamilie und Bettwäsche in des Hoollegen Rucksack. Mit seiner hochgradig professionellen Kofferwaage wird das gute Stück überprüft, bevor es in easyJets Kostenfallen tappen kann. Aiiiii, sagt der Däne, 25 Kilo – das sind überschlagsgerechnet eindeutig fünf zu viel und so beginnt das große Umpacken und vorzeitige Leeren überzählig mitgeführter Glasflaschen. Am Ende aller Unternehmungen bleiben allerdings noch immer 23 Kilo auf der Uhr und so entschließt sich FUDU todesmutig, das Gepäckstück einfach aufzugeben und auf Kulanz zu hoffen oder eben darauf, dass die Kofferkontrolldame morgens um sechs einfach noch nicht ganz so aufmerksam ist. Wenig später ist klar, dass Fetti abermals mit einem blauen Auge davonkommt. Genau wie wir findet auch der Rucksack ohne Beanstandung seinen Weg ins Flugzeug. (Anmerkung der Redaktion: Was möglicherweise daran liegen könnte, dass die Kofferwaage das Gewicht des Gepäckstücks in Pfund anzeigte, wie sich im Nachgang der Reise aufklären ließ. Doch vorerst halten sich unsere tapferen Helden für wahre Gewinnertypen!)

Die Lümmel von der letzten Bank nehmen also Platz in Reihe 26 und schweben dösend gen København Lufthavn, wo kurz darauf ihr dänischer Gastgeber, stilvoll gewandet in Jogginghose und Union-Trikot, vom anliegenden Parkhaus zur Abhoolung hinüber zum Terminal eilt. Der Parkplatz ist womöglich genauso teuer wie der Flug, unbezahlbar die Beschallung mit dänischen Kinderliedern auf der Fahrt ins schöne Herlev.

Dort angekommen wird FUDU schnell Teil eines Familiennachmittags. Ein Kind ruht bei Oma, ein zweites wuselt Fußball spielend in Hummelbuchse durch den Garten. Die Dame des Hauses serviert einen Frühstückskaffee, der Fackelmann döst im Liegestuhl einfach noch ein wenig weiter und der Hoollege kümmert sich rührend um die jüngere Schwester der Gastgeberin. Nur einige Augenblicke später stellt sich jedoch ein Frühstückshüngerchen ein und die traditionsbewusste Reisegruppe beschließt einstimmig, dass der Hoollege die attraktive Dame links liegen lassen und man wie bereits im letzten Jahr zwecks Smørrebrødkauf in Ballerup vorbeischauen sollte. Mit drei Dänen und zwei Autos gedenkt FUDU diese Mission umzusetzen und nur kurz darauf sind bereits mehrere Tüten mit üppig belegten Broten prall gefüllt. Im Schatten der Flutlichtmasten des Lyngby Stadions rasten die hungrigen Hugos und fallen über die landestypischen Spezialitäten her. Smørrebrød, Röm-Pöm-Pöm!

An diesem wunderbar sonnigen Samstag trifft der Lyngby BK mit dem großartigen Wikinger im Logo auf den FC Fredericia. Es ist der letzte Spieltag der Saison und Lyngby steht als unangefochtener Tabellenführer bereits als Aufsteiger fest. Unsere dänischen Freunde mutmaßen, dass das Stadion wohl ziemlich voll werden wird, weswegen wir uns überaus rechtzeitig in Richtung Kassenhäuschen begeben und uns mit Eintrittskarten eindecken. Bereits eine Stunde vor Anpfiff betreten wir das Stadion – gähnende Leere. So bleibt genügend Zeit und Spielraum, fotografierend seine Runden zu drehen. Zwei Sitzplatztribünen, recht schnöde Flutlichtmasten, eine unbebaute Hintertorseite und eine furchtbar langweilige Stehtribüne im Stile des FSV Frankfurt hinter dem anderen Tor können begutachtet werden. Wir haben in Abwesenheit von Ordnern und Einlasskontrollen freie Platzwahl und entscheiden uns für gute Sitzplätze auf der Haupttribüne, selbstverständlich logistisch so gewählt, dass sich der nächstgelegene Bierstand in weniger als zehn Metern Entfernung befindet. Unser erstes dänisches Bier des Tages genießen wir dann angesichts des unerwartet guten Wetters mit hochgekrempelter Hose und im T-Shirt, während eine Dame in güldenem Kleid auf astronomisch hohen Absätzen an uns vorbeiflaniert. Im nebenan gelegenen VIP-Bereich erspähen wir den ehemaligen Lyngby-Akteur Yussuf Poulsen (aktuell ohne Fußballverein) und seinen Kumpel Emil Berggreen (Eintracht Braunschweig), die offenbar ihre Sommerpause in der Heimat genießen.

Das Spiel beginnt. Bei Lyngby sitzen die in Fußball-Deutschland bekannten Namen in unterschiedlichen Funktionen allesamt auf der Bank (Dennis Sørensen, Daniel Jensen, David Nielsen). Die Fanszene Lyngbys hat sich uns genau gegenüber positioniert, zündet ein wenig Rauch, einige Bengalos und begleitet das Spiel zwar permanent akustisch, aber halbgar. Wir fragen uns, warum man ein Spiel der dänischen zweiten Liga im Hertha-BSC-Trikot besuchen muss, treffen dann aber wenig später auch einen Zuschauer in Union-Shirt und finden diesen Umstand kaum besser. Die Hausherren gehen früh in Führung, stellen aber im Anschluss das Fußballspiel nahezu komplett ein und der FC Fredericia kreist permanent im Stile einer Handballmannschaft um den Strafraum Lyngbys herum, ohne vernünftige Abschlüsse zu produzieren. Nach 22 Minuten gelingt ihnen dennoch der Ausgleich – Frans Dhia Putros versenkt unnachahmlich einen Freistoß. Frans Dhia Putros? Halb Däne, halb Iraker! Ich fühle mich an meine Jugendzeit und an das Managerspiel Anstoß 3 erinnert, in dem der Zufallsgenerator im Jahre 2076 ständig Spieler dieser Art produzierte und man damals vor dem Rechner saß und sagte: „Frans aus’m Irak. Hmm, klar!“.

Das nächste Bier des Tages lassen wir uns dann in der Halbzeitpause schmecken. Auf der gegenüberliegenden Seite tragen die Barmiezen unheimlich attraktive Shirts, auf denen die Bierpreise in Staffelung aufgedruckt sind: 1 Øl 30 DKK, 2 Øl 55 DKK, 3 Øl 75 DKK usw. – bis man mit seinen Blicken sabbernd an ihrem Bauchnabel angekommen ist und bei 6 Øl für 125 DKK den Hot-Button drückt. Zugeschlagen!

Wir kehren zurück auf unsere guten Plätze. Herr Poulsen und Herr Berggreen lassen noch gut fünfzehn Minuten auf sich warten, ehe sie mit VIP-Würstchen in der Hand selbiges tun. Sie kommen gerade noch rechtzeitig, um in der 66. und 67. Spielminute den Doppelschlag der Gäste zum 1:3 mitzuerleben. Fackelmann döst währenddessen auf seiner Sitzschale einfach noch ein wenig weiter und verpasst daher leider auch die wohl spektakulärste Szene der zweiten Hälfte, als der einzige Gästefan seinen Gästekäfig verlässt, um auf der Heimtribüne direkt hinter der aktiven Szene ein Bier zu erwerben und dann reumütig in seinen Bereich zurückzukehren. Prost!

Die Sonne hat bereits erste Spuren auf unseren Gesichtern hinterlassen und so erfreuen wir uns darüber, die letzten Minuten des Spiels im Schatten zu erleben. Ein kleiner Junge steht nun dicht am Spielfeldrand und grüßt seinen Fußball spielenden Vater. Dem „Boldklubben“ aus Lyngby gelingt per Strafstoß noch der Anschlusstreffer und schon kann sie starten, die wohl verhaltenste Aufstiegsparty aller Zeiten. 50 Mann hüpfen und skandieren drei Mal: „Superliga, Superliga, hey, hey!“. Gar nicht mal so gut.

Den Rest des Abends werden wir auf der größeren Fußballbühne verbringen. Zunächst steht das dänische Meisterwerk „Sommeren 92“ von Regisseur Kasper Barfoed auf dem Programm. Groß ist der Jubel im Wohnzimmer, als John Jensen und Kim Vilfort die DFB-Elf im EM-Finale in die Knie zwingen. Unsere dänischen Gastgeber lernen so, dass wir keine Deutschen, sondern Berliner sind. Wir hingegen erfahren, dass es durchaus schwer sein kann, einem dänischen Film mit dänischen Untertiteln zu folgen. Weitere wichtige Themen des Abends:

– Schwedisch „ is only retarded Danish“! Wir liegen aufgrund der Imitation des Singsangs vor Lachen auf dem Boden
– „Vokuhila“ heißt auf dänisch „Bundesliga Garn“
– Miroslav Penner hat das schönste Bundesligahaar aller Zeiten, wobei „Penner“ das „German word for Clochard“ ist
– Lars Elstrup, einer der 92er-Helden, ist nach seiner Karriere zunächst Mitglied einer Sekte geworden und rennt nun ab und an splitterfasernackt durch Einkaufszentren oder über Fußballfelder
– Norbert Dickel und Mark Strudal spielten einst für Borussia Dortmund und konnten sich auf den Tod nicht ausstehen (http://www.bundesligalegenden.de/mark-strudal.html)

Kurzweilig.

Im Hintergrund spielen in Mailand derweil Real und Atletico gegeneinander Fußball. Das 1:1 habe ich kommen sehen und ernte nun Lobeshymnen für mein Fachwissen. Am Ende gewinnt bedauerlicherweise Real nach Elfmeterschießen. Wir trinken abwechselnd Faxe Kondi und dänisches Dosenbier. Und mittlerweile fiebert auch unsere charismatische Reisegruppe dem nächsten Champions League Finale entgegen. Wo das stattfindet? In Dänemark natürlich! /hvg